Karte Wesertal
Die Weser und ihre Zuflüsse haben unter eiszeitlichen Klimaverhältnissen enorme Mengen an Kies und Sand aus geologisch ganz unterschiedlich gebauten Regionen nach Norden verfrachtet. Im Südosten ist es die Werra, über die paläozoische Gesteine aus dem Thüringer Wald nach Norden gelangten, darunter der bekannte Thüringer Wald-Porphyr, ein vulkanisches Gestein. Im Südwesten nahmen Eder und Diemel Gesteine des Karbons und des Devons aus dem Rothaargebirge auf. Aus dem Bereich des Sollings stammen grosse Mengen Buntsandstein-Schutts, der den Kies- und Sandhalden in Petershagen einen charakteristischen rötlichen Farbstich verleiht. Dazu kamen aus dem niedersächsischen Bergland westlich der Weser Gesteine des Keupers und des Muschelkalks (letztere sorgen heute in Petershagen für eine entsprechend hohe Karbonat-Härte des Grundwassers).
Selbst Gesteine, die aus nördlicher Richtung "angereist" sind (aus Skandinavien und dem Ostseeraum) können in geringer Zahl auf den Petershäger Kieshalden angetroffen werden. Dabei handelt es sich um Gerölle, die während der Elster- und Saale-Kaltzeit mit den Gletschermassen bis an das Weser-Wiehengebirge und darüberhinaus transportiert wurden und später über Nebenflüsse ins Wesertal gelangten.
Kies-Archiv